Herzlich Willkommen

Wilkommen an der wunderbaren Düne von Pyla!

Liebe Besucherin, Lieber Besucher,

Hier wirst du erfahren, was “Waga” bedeutet, und stundenlang an der wunderschönen Küste soaren. Aber vergiss nicht uns zu helfen, dass dieser Ort für alle Gleitschirmflieger befliegbar und genießbar bleibt. Im folgenden findest du ein Paar wichtige Regeln, die beim Fliegen in diesen ausgezeichneten Ort zu beachten sind. Danke für deinen Besuch, und wir wüsnchen Dir einen angenehmen Flug! Der Pyla Düne GleitschirmfliegerVerein


Zufahrt

Von Bordeaux, die Autobahn Richtung Arcachon folgen. Dann, in La Teste-de-Buch, nach links Richtung Biscarosse abbiegen. Wenn du am Parkplatz „Dune du Pyla“ ankommst, kannst du deinen Weg aussuchen :

1. Wenn du eiserne Waden hast, kannst du dich herausfordern, und die Düne über die steilste Steigung, vor dem Campingplatz, wenn man von Arcachon kommt- hochklettern.

2. Durch den “Robinsons Strand” : zwischen dem Campingplatz und der Diskothek, kommst du unten an die Düne, und am Anlegesteg für Pendelschiffe

3. Durch den “Petit Nice Strand”. Da findest du freie Parkplätze, Restaurants, Picknicktische, Toiletten, bewachte Strandzonen. Treffpunkt der einheimischen Gleitschirmflieger. Geländeregelung • Abflug- und Landeplätze : Von 15. Juni bis 15. September reicht das Fluggebiet (siehe Plan) : • Von südlich : 50m von der überwachten Badestelle «Petit Nice» • Bis nördlich : 50m von der überwachten Badestelle «la Corniche» (nächstliegender am Restaurant «La Lagune») Außerhalb dieses Zeitraums wird das Fluggebiet nur nördlich 100m vom Wohngebiet «La Corniche» begrenzt. • Der Überflug des Naturschutzgebiets „Banc d’Arguin“ ist streng verboten.


Gruppenregistrierung :

Seit Oktober 2019 hat die FFVL, der französische Drachenflieger-Bund, eine Registrierungsprozedur für die sich an der Düne aufhaltenden Fliegergruppen eingesetzt (französiche wie ausländische). Weitere Auskunft findest du hier


Strandhafer-Pflanzung Projekt an der Dune du Pyla

Um im Teilgebiet Gaillouney (Süd der Düne, ab den Strandbunkern) die Inlandbewegung der Düne zu verlangsamen, wurde während mehreren Jahren eine bedeutende Pflanzungsarbeit durchgeführt. Infolgedessen sind die Gleitschirmflugaktivitäten in diesem Teil beschränkt . Außerhalb Gaillouneys bleibt nur die tiefere Seite des Westlichen Erosionstal (Combe Ouest) für Abflug und Landung benutzbar, da alle anderen Flächen “begrünt” worden sind. Unaufgewachsene Strandhafer sind extrem sensibel und dürfen auf gar keinen Fall zertreten werden. Wir sind sicher, dass die Gleitschirmflieger in diesen sensiblen Gebieten vorsichtig sind, aber in der Hochsaison ist es zu befürchten, dass eine Minderheit diese Regeln nicht respektiert, und dadurch das Gebiet, sowie die Beziehung der Naturschutzbehörden zu Gleitschirmfliegern beeinträchtigt wird. Die untere Seite des West-Erosionstals fordert etwas Technik und wird am häufigsten von beruflichen Tandem-Fliegern praktiziert. Die Einengung des benutzbares Raums verursacht ein erhöhtes Unfallrisiko. Deswegen wird ,zur Sicherheit und Schutz der Natur, den weniger erfahrenen Fliegern empfohlen, vorzugsweise vom Abflugplatz «Grande Dune» zu starten.    

Merci à Momo, Rita et à leur fils Lucas pour la traduction !